Category Archives: Finanzkrise

Das Framing Wörterbuch für die deutsche Politik

Das Framing Manual für Deutschland – Framing macht viel mehr als das Manual der ARD

Die deutsche Printpresse erregt sich deutlich darüber, dass die ARD ein „Framing-Manual“ erstellen ließ, mit dem die ARD sich sprachlich besser darstellen wollte. Exemplarisch seien der Spiegel, die Süddeutsche und Cicero genannt.  Der Tagesspiegel geht sogar so weit, von einer Sektenschrift und Gehirnwäsche zu sprechen. Dieser Aufschrei verwundert, denn jeder dieser Journalisten hat schon unbesehen Framings durch eigene Artikel verbreitet. Tatsächlich existiert dieses Manual, aber das ist völlig harmlos im Vergleich dazu, wie Framing von der ach so erregten Presse benützt und weitergegeben wird. Wenn es denn so schlimm ist, was die ARD macht (Beispiel: „Die ARD ist der verlängerte Arm der Bürger.“), beschäftigen wir uns doch mal mit Framing.

Was ist Framing und wie wirkt es?

Framing bedeutet, sprachlich einen Rahmen zu geben. Das ist etwas ganz Natürliches, z.B. beginnt ein Lehrer eine Stunde mit der Aussage: „Heute geht es um die Auswirkung der griechischen Philosophie auf die Antike“ und hilft, das was danach kommt, richtig einzusortieren. In NLP wird Framing genutzt, um in einen anderen Denkrahmen zu führen. Wenn ein Klient beispielsweise ein Problem mit wiederkehrender Wut hat, kann die Frage „Welchen Nutzen hat diese Wut in diesem Augenblick?“ den Fokus auf einen Lösungsrahmen und mögliche Ursache lenken.

Wir lernen, über Sinneseindrücke und Worte, unsere Umgebung in unserem Gehirn abzubilden. So entsteht eine innere Konstruktion der Wirklichkeit. Wenn wir nun Worte nützen, die in diesem Konstrukt assoziiert sind, wird das damit verbundene Konstrukt im Gehirn aktiv. Dies ist auch über Gehirnscans nachgewiesen. Zeigt man beispielsweise Bilder von motorischen Bewegungen oder spricht über diese Bewegungen, dann werden im Gehirn die Areale aktiv, die diese Bewegung steuern, selbst wenn die Bewegung gar nicht ausgeführt wird.

Wenn wir also Worte hören, die wir positiv assoziiert haben, dann lösen diese die assoziierten Emotionen aus. Wer könnte schon etwas Schlimmes mit einem „Rettungsschirm“ oder mit einer „Liberalisierung“, also „Befreiung“ verbinden? Eine einfache aber wirkungsvolle Art des Framings ist also, entsprechend positiv oder negativ assoziierte Worte zu verwenden, die dann der Aussage implizit einen Rahmen geben. Z.B. könnte eine Mutter ihrem Sohn sagen: „Opa ist vom Teufel/Tod geholt worden“ oder „Opa ist bei den Engeln“. Der Fakt dahinter ist derselbe aber die Wirkung der Aussagen ist radikal unterschiedlich. Jeder kann das sofort erkennen, daher ist es kaum zu glauben dass es „Wissenschaftler“ gibt, die ernsthaft Framing als „Hokuspokus“ bezeichnen. Jeder Marketingexperte kann empirisch das Gegenteil beweisen.

Framing gibt über Worte eine Bedeutung für einen sachlichen Inhalt. So könnte man die Rundfunkgebühr auch als Beitrag für eine freie Presse bezeichnen.  Oder eine kommerziell abhängige Presse im Besitz von Medienmogulen und Großaktionären als „unabhängig“, weil sie kein Staatsmedium ist. Ach so ja, das macht man ja schon.

Labeling als besonders wirksame Form von Framing

weiterlesen

Zeitzeuge Klaus von Dohnanyi: Wenn wir nicht aufpassen, wird die nächste und übernächste Generation ihren Schrecken erleben

Es wurde hier schon mehrfach thematisiert dass wir seit einigen Jahren eine gefährliche Entwicklung erleben, die an die 1920er Jahre erinnert. In der Sendung mit Markus Lanz vom 5.3. mit Klaus von Dohnanyi und Giovanni di Lorenzo kommt aber ein Zeitzeuge und ein Kind dieser Generation zu Wort, der sehr deutlich machen: Wir müssen endlich die wichtigen Themen unserer Zeit diskutieren und Lösungen finden.

Hier einige Zitate aus der Sendung: (Quelle: Klaus von Dohnanyi in der Sendung von Markus Lanz vom 5.3.2019):

„Deutschland fehlt eine Debatte über die wirklich wichtigen Fragen“ „sehr viel Blick auf die Vergangenheit gerichtet .. die Menschen sollten sehen das war gewesen, man muss es anerkennen aber auch nicht jeden Tag sich vorhalten und vor Allem dazu kommen, anstatt immer über das Vergangene zu reden, ob nun DDR oder Nazi-Zeit, endlich reden über das was wirklich auf uns zukommt. Da ist nicht nur der Klimawandel als Wort, so wie ich es bei den jungen Demonstranten sehe, sondern es gibt ja riesige gesellschaftliche Verwerfungen. Da ist das Problem der Digitalisierung, die Frage wie viel Arbeitsplätze bleiben dann noch bestehen, die Frage Russland und Amerika, … warum werden diese Sachen nicht diskutiert?“ „Warum haben wir in Deutschland keine klare Debatte um die Zukunft und reden nur über die Vergangenheit?“

„Die Weimarer Republik ist nicht an einem Mangel der Demokraten gescheitert. .. Im Jahr 1928 hatten die Nazies keine 3%. Die Rechten (Parteien) hatten zusammen knapp 20%.  Innerhalb von 4 Jahren kamen sie auf 37% gestiegen. Es gab einen einzigen Grund für diesen Aufstieg. Kein Antisemitismus, denn auch dieser Unsinn wird immer wieder verbreitet. Das ist Quatsch. Der wahre Grund für den Aufstieg waren die Sozialen Unruhen in Deutschland. Es gab eine Arbeitslosenrate, die lag bei ca. 20%, wenn man das richtig zu Ende rechnet. Es war ein katastrophaler Zustand. Und es gab eine Weimarer Verfassung, die völlig unfähig war, mit den Problemen fertig zu werden. Die in 14 Jahren 20 Regierungen beschert hat und die eben nicht in der Lage war, diese Erschütterung, durch die Deutschland gegangen war, wirklich aufzufangen. Dabei hatten wir Versailles, diesen ungerechten Frieden, dann hatten wir die riesige Inflation in den Jahren 22/23, das war alles durchgestanden, und (die NSDAP lag) immer noch erst bei 3%. Das war alles schon da und die Leute sind trotzdem vernünftig geblieben. Und dann hatten sie eine Verfassung, die immer wieder einen neuen Reichskanzler beschert hat. Und im Jahr 1930, das muss auch deutlich gesagt werden, verließ die sozialdemokratische Partei ihren eigenen Reichskanzler Hermann Müller, weil er 0,5% Arbeitslosigkeit nicht durchsetzen konnte. Und der Anstoß kam von den Gewerkschaften.Wenn wir Sozialdemokraten durchgehalten hätten, hätte es Hitler nie gegeben. Und diese Erfahrung, die müssen wir diskutieren. Wir müssen nicht immer wieder diskutieren, was bei den Nazies rausgekommen ist, wir müssen darüber diskutieren wie es dazu kam. Auch in der ZEIT müssen Sie sich mal mit diesen Fragen auseinandersetzen. Und die Wissenschaft, die Daten dafür heranziehen und den Leuten klar machen: Wenn Ihr heute nicht aufpasst, dass die soziale Stabilität, die wirtschaftliche Stabilität nicht bewahrt wird, oder auch das Grundgesetz an einigen Stellen besser gemacht werden kann. Da gibt es auch Beispiele dafür. Dann werden wir bei einer nächsten großen Wirtschaftskrise große Probleme haben. Das muss man den Leuten doch mal offen sagen und offen diskutieren! Da fehlt es völlig an einer wahrhaften Debatte in Deutschland und da sag ich mal, da werden möglicherweise die nächste und übernächste Generation ihren Schrecken erleben, wenn wir da nicht aufpassen.

Zur politischen Verantwortung: „Das Schlimmste wurde von Christian Lindner gesagt – nicht zu regieren ist besser, als schlecht zu regieren. Die SPD hat damals 1930 dasselbe gesagt. Und dann kam Adolf Hitler.“

Markus Lanz vom 5. März 2019
Zu Gast sind Politiker Klaus von Dohnanyi und Journalist Giovanni di Lorenzo.

 

Aus für Fujitsu, Aus für die CEBIT, Vorzeichen bei Kuka

Ergänzung zum Artikel„Niedergang unterhalb der Wahrnehmungsschwelle?“

Aus für die CeBit

Das hat kaum einer kommen sehen: Die Hannover Messegesellschaft hat die Cebit für 2019 abgesagt. Laut Homepage cebit wolle man das Messeangebot „neu sortieren“. Damit ist die ehemals größte Computermesse der Welt Geschichte.

Das trifft hart: auch Fujitsu Augsburg wird geschlossen

Als ich für den Artikel über den versteckten Niedergang der deutschen Wirtschaft die Unternehmen in Augsburg wählte, war noch nicht absehbar, dass es auch Fujitsu erwischen würde. 1800 Mitarbeiter werden entlassen und der Standort in Augsburg geschlossen. Bis spätestens September 2020 ist alles abgewickelt. Continue reading

Kuh vom Eis holen

Die Kuh auf dem Eis – Versagen der Weltpolitik und speziell der deutschen

Eine Kuh ist im Winter aus dem Stall entwischt. Als der Bauer sie sucht, muss er feststellen, dass sie auf dem Eis des Dorfweihers steht. Am Weiher steht auch eine kleine Menschentraube, die aus dem Tagungshaus herausgelaufen war und angeregt diskutiert. Der Bauer geht zu den Leuten, vielleicht haben diese ja schon eine Idee, was zu tun wäre. Er fragt: Sie haben ja schon eine Weile diskutiert, wie können wir die Kuh vom Eis kriegen? weiterlesen

Tatsächlich wird die Rente durch Produktivitätssteigerung finanziert. 2030 sieht es dann symbolisch so aus... (c) Christoph Ulrich Mayer 2017

Das Rentenproblem ist nicht das, worüber alle reden

Als ich in den 1980er Jahren meine Lehre begann und mich ein Berater der lokalen Bank beriet, wies er mich schon darauf hin: Ich habe mal eine sehr kleine Rente zu erwarten, weil durch den Pillenknick in der Geburtenrate 2030 von jedem Arbeitenden ein Rentner bezahlt werden müsse. Ich habe geglaubt, dass das ein Problem ist, ich habe auch auf die gesetzliche Rente geschimpft und habe in den 90ern eine Kapitallebensversicherung abgeschlossen. Reingefallen! Sie auch?

Doch es ist nicht alles so, wie es auf den ersten Blick aussieht und was mein Bankberater, später alle sogenannten Finanzberater (die in Wirklichkeit Verkäufer sind), die Springer-Medien, allen voran die Bild-Zeitung, die FDP, die Schröder-SPD und so viele mehr über die Rente erzählt haben, war doch alles nur eine Kampagne der Versicherungskonzerne. Denn sie haben dafür gar keine Lösung!

Jegliche Wirtschaftsleistung wird immer von denen erbracht, die sie jetzt gerade leisten. Es ist nicht möglich, heute Kartoffeln anzupflanzen und in 30 Jahren zu essen, es ist nicht möglich, Altenpflege heute zu erbringen und in 50 Jahren zu „konsumieren“. Sie kann erst dann in Anspruch genommen werden, wenn sie entsteht, also 2030 oder wann immer. Daher ist JEDE Rente ein Umlagesystem.

Die aktuelle Diskussion um die Rente ist eine Farce, denn sie schließt elementare Erkenntnisse aus. Angela Merkel geht sogar so weit, der Gewerkschaft (DGB) vorzuwerfen, sie würde der AFD in die Hände spielen, weil sie es wagt, unsere Rentengestaltung zu kritisieren. Was für eine perfide Argumentation. Aber sehen wir uns doch mal die Fakten an. weiterlesen

Verursacht „Geld drucken“ der Notenbanken Deflation statt Inflation?

All die Prognosen, die „Gelddruckorgie“ der Notenbanken in Japan, USA und Europa würden in eine Inflation, ja sogar Hyperinflation führen, sind spätestens durch die letzten 8 Jahre widerlegt worden. Die Zentralbanken brachten in dieser Zeit eine Summe von 8 Billionen Dollar in Umlauf und trotzdem kämpft beispielsweise Europa, nicht in eine Deflationsspirale zu stürzen. Die Inflation liegt mit -0,4% bis +0,1% weit unter dem anvisierten Inflationsziel von 1 bis 2%. (Die Zusammenhänge und Irrtümer wurden bereits im Artikel Inflation – Offenbarungseid der Wirtschaftstheorie und der Zentralbanken aufgearbeitet.)

Das ist durchaus logisch, denn die Zentralbank bringt nur billige Kredite an Privatbanken in Umlauf, sie darf keinerlei Geld oder Kredite an Staaten, Unternehmen oder Privatpersonen geben. Und bei den Banken fließt diese Geld größtenteils in Spekulationsobjekte und Geldanlagen. Es ist kein Wunder, dass die Aktienkurse [Jim Rogers] und Immobilenpreise explodieren und dass Abermilliarden für Fusionen von Unternehmen aufgewendet werden (siehe beispielsweise Übernahmeangebot von Bayer an Monsanto über 62 Mrd. Dollar [Berechnungen dazu] oder die Übernahme von Kuka durch den chinesischen Konzern Midea). Die Unternehmen, die mit Geld Wertschöpfung betreiben würden, sind aber kein Stück kreditwürdiger geworden und auch Privatpersonen wollen und können sich in einem Umfeld mit hohen Ausgaben und Risiken nicht verschulden. So führt das „billige Geld“ nicht zu mehr Konsum, also nicht zu mehr Unternehmenseinnahmen, höheren Löhnen und hoher Nachfrage, also auch nicht zu höheren Preisen oder Inflation.

Der Finanzprofi David Stockmann, zwischen 1981 und 1985 Kabinettsmitglied unter dem damaligen Präsidenten Ronald Reagan, geht aber noch einen Schritt weiter. Aus seiner Sicht ist die Niedrigzinspolitik der Banken sogar an der Deflation schuld: weiterlesen

Wolfgang Schäuble

Herr Schäuble, Ihre Politik ist unseriös und zerstört die Wettbewerbsfähigkeit Europas!

Sehr geehrter Herr Schäuble,

bei allem Respekt für all den Aufwand, den Sie in ihrer politischen Karriere schon geleistet haben, es muss jetzt ausgesprochen werden, denn für Europa und andere Teile der Welt führt Ihre Politik in eine immer größere Katastrophe.

Wolfgang Schäuble

Wolfgang Schäuble und Angela Merkel, Quelle: Tobias Koch, OTRS, WikiCommons 2014

Die fatalte Politik, unten weiter ausgeführt, beruht im Wesentlichen auf Fehleinschätzungen, die aus betriebswirtschaftlicher Sicht kommen. Wirtschaftspolitik aber muss das Ganze im Blick haben und die Zusammenhänge berücksichtigen. Sie muss auf Volkswirtschaft beruhen, Ethik und Soziologie will ich in diesem Text erst gar nicht erst ins Feld führen. Im Einzenen: weiterlesen

Zyklisierung eines Radikals in der Chemie - ein Symbol auch für die Gesellschaft?

Radikalismus im Ursprung bekämpfen statt Symptome anprangern

weiter unten: Wie konnte Hitler ein ganzes Volk in seinen Wahn ziehen?
(Wie entstand das Monster Teil 2, hier Teil 1)

Vorweg sei eines gesagt: Heute ist Rechtspopulismus und Rechtsradikalismus nicht Ursache sondern SYMPTOM einer langen Kette von Fehlentwicklungen. Fehlentwicklungen, die denen der 1920er Jahre nicht unähnlich sind. Die entscheidende Frage ist nicht, wie man Radikale bekämpft. Sondern wie man die Verhältnisse bekämpft, die zur Radikalisierung führen. weiterlesen

By World Economic Forum (Commons) [CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

Systematische Tötung der Freiheit unterhalb der Wahrnehmungsschwelle

Für Viele sind all die Meldungen harmlos und unter der Wahrnehmungsgrenze. Doch was gerade passiert ergibt einen größeren Zusammenhang, der absolut alarmierend ist.

Die Börse reagiert auf die EZB – bevor sie etwas entschieden hat?

Am 3.12. hat die Europäische Zentralbank (EZB) das Erwartete getan, sie hat die Zinsen nicht erhöht und das „Quantitative Easing“ um 1 Jahr verlängert – Berfürchtungen, die EZB könnte der US-Zentralbank folgen und den Leitzins anheben, wurden nicht bestätigt. Die EZB-Entscheidung hätte zum Anstieg des Aktienindex und zum Fall des Euro führen müssen. Aber der Dax brach um fast 4 Prozentpunkte ein und der Euro stieg um 4 Cent. Das alles macht keinen wirklichen Sinn, auch wenn nun behauptet wird, die Anleger hätten „mehr erwartet“. Doch noch bemerkenswerter ist, dass der Dax bereits einbrach (ab ca. 13:30), BEVOR die Entscheidung der EZB bekannt wurde (14:30) [Tagesthemen 3.12.15]. Das wird die Aufsichtsbehörde noch beschäftigen. weiterlesen

ARD Bericht „Staatsgeheimnis Bankenrettung“

ARD Bericht „Staatsgeheimnis Bankenrettung“ – Kurzmeldung

Der preisgekrönte Wirtschaftsjournalist Harald Schumann hat eine Dokumentation geschaffen, die ein weiteres mal klar macht: Es ist NICHT der Wohlfahrtsstaat, der die Staatsschuldenkrise in Europa verursacht hat! Sondern Es war die Skrupellosigkeit von Spekulanten und einer Finanz“elite“, die ihre Fehlinvestitionen zu Staatsschulden gemacht haben. weiterlesen